Aktuelles

Enger klingt 2015

Samstag, 15. August 2015 Autor: Neues Forum Enger

Enger klingt 2015: Es war ein tolles Event bei über 30 Grad

Zum 6. Mal sammeln sich Musiker rund um die Stiftskirche, um dem Publikum den Reiz des Engeraner Mittelpunkts vor Augen und Ohren zu führen. Am Sonntag, 30. August, geht es um 17 Uhr los mit einem abwechslungsreichen Programm, das bis etwa 19 Uhr dauert. Schon unterwegs ab 16.30 stimmen Instrumentalisten in der Nähe der Kirche auf allerlei Klänge im Freien ein. Für Verschnaufpausen zwischendurch bei Kaffee, Kuchen und Kaltgetränken gibt es Sitzgelegenheiten. Sollte das Wetter besonders schlecht sein, ziehen alle Beteiligten ins benachbarte Widukind Museum um. Der Eintritt zu der Veranstaltung, die das Neue Forum zusammen mit dem Widukind Museum organisiert, ist frei.

Der Engeraner Christoph Wind übernimmt wieder die Moderation. Das Hauptprogramm besteht aus vier Beiträgen. Einen kleinen Überraschungsbeitrag gibt es außerdem von drei Engeranerinnen.

Das Programm:

Liv Hansen spielt seit ihrem achten Lebensjahr Harfe und begann mit 15 Jahren ihr Studium. Inzwischen ist sie Studentin an der Folkwang Universität der Künste in Essen und Stipendiatin der Mozart-Gesellschaft Dortmund. Von 2012 bis 2013 war sie Mitglied des Bundesjugendorchesters.

Sebastian Brown und Leonard Geiersbach sind bzw. waren Schüler des Friedrichs-Gymnasiums Herford. Beide musizieren seit ihrer frühen Kindheit und sind Mitglieder der Jungen Philharmonie OWL. Der Pianist ist manchmal auch Geiger, spielt am liebsten Klassik und plant ein Musikstudium. Sein Kollege am Kontrabass hat ähnliche Ambitionen als Orchester- oder Solomusiker. Er ist Mitglied der Mendener Kammerphilharmonie und des Bundesjugendorchesters und liebt neben der Klassik auch den Jazz.

Baba Marta nennen sich drei Sängerinnen aus Bremen (Elke Lehmann, Kim Heemsoth und Andrea Hesse), die sich der Vokalmusik aus Bulgarien „und umzu“ verschrieben haben. Mit ihren hier oft ungewohnten Harmonien und Rhythmen klingen diese Lieder mal ein bisschen nach Bergziege und Glasbruch, dann aber auch wieder nach Bronzeglöckchen und Liebeszauber.

Das Ensemble Vinorosso besteht aus zwei bis dreißig Musikern, die sich vorwiegend an der Hochschule für Musik Detmold kennen gelernt haben und aus vielen Ländern stammen. Die Programme des Ensembles sind deshalb in der Regel sehr bunt gemischt, mit Schwerpunkten auf Klezmer, Balkanmusik, Musik der Roma, orientalische Musik und Klassik. In Enger treten fünf Musiker des Ensembles auf: Florian Stubenvoll (Klarinette), Miroslav Grahovac (Akkordeon), Maja Hunziker (Geige), Mike Turnbull (Percussion) und Rayna Valeva (Kontrabass, Gesang).

« zurück

Kommentare